Aktuelles - Ganztagsklassen

Informationen über unser Konzept der Ganztagsklassen

Häufig gestellte Fragen


Gebundener oder Offener Ganztag?

Offener Ganztag: Die Eltern entscheiden, ob ihre Kinder Ganztagskinder sein sollen, die Schule hält beide Möglichkeiten, Ganztag und Halbtag, bei Bedarf vor. Es fallen Elternbeiträge wie bisher an, an den bisherigen Kosten ändert sich nichts.
Wir sind eine Offene Ganztagsschule und bleiben es auch: Der Ganztag ist ein Angebot an die Eltern.
Sind Kinder im Ganztag angemeldet, besteht die Pflicht zur verbindlichen Teilnahme an 5 Tagen bis 15.00h. Ausnahmen nur aus päd. oder erzieherischen Gründen! Daran ändert sich nichts.

Gebundener Ganztag heißt, eine Schule wird für alle Kinder Ganztagsschule als verpflichtender Teil des Schulprogramms. Die Elternbeiträge entfallen, nur Essensgeld wird bezahlt. Die ganze Schule ändert ihre Lernwege. Diese Form gibt es nur im Sekundarbereich, nicht für Grundschulen. Beide Realschulen und beide Gymnasien in Pulheim sind gebundene Ganztagsschulen.

 

 

Ganztagsklasse, Kombiklassen, Halbtagsklassen

In unserer Schule gibt es  3 Formen:


Die Ganztagsklassen (GK)
Darin sind die Kinder, die bis mindestens 15.00h bleiben. Sie bilden eine Lern- und Lebensgemeinschaft:
Gruppe gleich Klasse
- die Leitung besteht aus einem Tandem: Lehrerin und Erzieherin
- möglichst oft in Doppelbesetzung
- die Lehrerin hat die Verantwortung für den Unterricht und das curriculare Lernen
- gemeinsame Planung der Projektarbeit und der Bildungsgelegenheiten
- kindgerechte Rhythmisierung des Tages in der Schule
-Lernzeit integriert in den Schultag
- gemeinsame Pausenzeiten mit Essen und in der WiW-Zeit
-enger Kontakt der Kinder im Verband der Klasse
- angebote ab 15.00h mit den anderen Kindern freiwillig


WiW-Zeit = Was-ihr-wollt-Zeit, d.h. aktive Pause mit Angeboten oder freiem Spiel. 

 

 

 Die Kombiklassen (KK): unser bisheriges Konzept ( verbindliche Teilnahem bis 15.00h an 5 Tagen)

- Unterrichtszeit mit den Halbtagskindern der Klasse zusammen am Vormittag
- Essen und Lernzeit am Nachmittag in der gemeinsamen Drachenlandgruppe
- Angebote ab 15.00h
- Mittagessen wie bisher

Die Halbtagsklassen (HK) :
Alle Kinder der Klasse sind Halbtagskinder. Sie haben am Vormittag Unterricht nach der regulären Stundentafel der Ausbildungsordnung, bis max. 13.45h. Am Nachmittag betreuen die Eltern die Lern- und Bildungszeit der Kinder.

In allen Fällen gilt: Wir halten am Jahrgangsübergreifenden Lernen in den bisherigen Strukturen fest für alle Kinder. Das JüL wird wie bisher im Sinne von Unterrichtsentwicklung kontinuierlich weiter entwickelt, wenn es die Bedarfslagen erfordern (Z.B. für das Fach Mathematik) - für alle Kinder der Schule.

Angebote am Nachmittag:
Ab 15.00h gibt es wie bisher für alle Ganztagskinder „außerunterrichtliche Angebote“, sie stehen allen Ganztagskindern offen, ob Ganztagsklasse oder Kombiklasse.

Spiel- und Erholungszeiten sollen nicht abgeschafft werden! Wir werden keine „Paukschule“ werden.
Wir wollen erreichen, dass Lern- und Erholungszeiten in einen guten Rhythmus kommen, das geht nur über die Veränderung des Tagesablaufes für Ganztagskinder.
 Dies bedeutet auch, dass es ausreichend Möglichkeiten geben muss, den Klassenraum zu verlassen um in Kleingruppen zu spielen oder zu arbeiten. Möglichkeiten hierfür bestehen durch die Doppelbesetzung in den Klassen und in der Kooperation der Ganztagsklassen, die gemeinsam Angebote für Gruppenarbeit /-Spiel entwickeln können.

Ganztags- und Halbtagskinder brauchen, da in den JÜL- Klassen wenige gleichaltrige Kinder zusammen sind, den Kontakt über andere Tagesangebote zu den gleichaltrigen Kindern anderer Klassen, z.B. in Basisgruppen, im Sport, übers Drachenland, dort in der WiW-Zeit. Das soll auch so bleiben.

Personalkonzept: Wie werden Tandems gebildet und wer arbeitet zusammen? Sind auch Erzieherinnen beteiligt?
Schon seit Beginn des Ganztages an unserer Schule haben wir auf die Kooperation zwischen Schule und Jugendhilfe gesetzt und daher auch immer Erzieherinnen im System gehabt. Das halten wir für guten Ganztag für unabdingbar wichtig. Auch die weiterführenden Schulen in Pulheim setzen auf diese Verbindung der Professionen. Bei uns bleibt dies wichtigster Baustein.
Ein Tandem besteht immer aus der Klassenlehrerin und einer Erzieherin.

  

 Räume
Die Schule kann die Räume nur im Bestand verändern, also nur die Ausgestaltung, im Rahmen der Mittel, die der Schulträger uns zur Verfügung stellt. Wir sind darüber mit der Verwaltung im Gespräch. Gelder für bauliche Erweiterungen gibt es im Grundschulbereich zur Zeit nicht mehr.
Auch die jetzigen Gruppenräume des Drachenlandes (mit Ausnahme der damals angebauten Zahlix-Raumes) sind umfunktionierte ehemalige Klassenräume. Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass diese Raumgröße (bei entsprechendem Konzept) auch für den Nachmittagsbereich akzeptabel ist.

Die Räume der Ganztagsklassen befinden sich im Parterre, die der Halbtagsklassen im ersten Stock, so können die Kinder dieser Klassen auch dann noch ungestört arbeiten, wenn die Ganztagsklassenkinder schon in der Mittagspause sind.

 

Wo essen die Kinder der GK`en? In den Klassenräumen. Danach ist WiW-Zeit: Was-ihr-wollt- Zeit für und mit den anderen Ganztagskindern in offenen Gruppen.
Das Mittagessen bleibt für alle Ganztagskinder verbindlicher Bestandteil des Programms und wird weiterhin von der Schule organisiert.

Werden dabei die anderen Kinder in den KK oder der HK nicht gestört?
Die Regeln der Schule geben jetzt schon für alle Kinder am gesamten Vormittag vor, dass es im Schulgebäude immer sehr ruhig zugehen muss, ohne Rennen, Toben, … Das klappt bisher schon sehr gut. Zudem sind die Pausenzonen weit von den Klassen entfernt, die Fenster der Klassen gehen alle zum Park.

Die Abholzeiten der Ganztagskinder ändern sich nicht: Kernzeit bis 15.00h

Auch an den Buszeiten ändert sich nichts.

 

Tagesablauf von Kindern in GK`en
 

Hier eine mögliche Version als Beispiel eines Tages eines Viertklässlers: siehe Anlage auf der letzten Seite. Dieser ist nur eine Orientierungshilfe.

 

Beispiel für einen Rhythmisierten Tag eines Viertklässlers: ( für die Kleinen werden z.B. im Nachmittag die Spielzeiten schon nach 45 Minuten im 3. Block beginnen.) Dadurch entstehen für die Großen möglicherweise Kleingruppen, die für Üben, Fördern oder erfahrungsorientiertes Lernen genutzt werden können.

Wann?

Was?

Wer?

  1. Block

8.25h – 10.00h

JÜL:
Kreisgespräch, Planung,
Klassenrat,
1. Trainingszeitphase

Klassenlehrerin + sozialpäd. Fachkraft /Erzieherin

10.00h-10.20h

Große PAUSE für alle Kinder der Schule

 

  1. Block

10.20h- 12.00h

JÜL
Trainings-/Lernzeit für alle Kinder
oder AU-Zeit** für eine Teil-Gruppe
der Klasse

Kleingruppenarbeit in kleineren Lerngruppen


Erzieherin

 

Lehrerin

12.00h- 13.30h

Mittagessen
WiW-Zeit ( Was-ihr-wollt-Zeit) mit anderen Ganztagskindern, nicht nur im Klassenverband

Päd. Ergänzungskräfte

  1. Block

13.30h- 15.00h

JÜL:
Projektzeit eines Unterrichtsprojektes
Oder Fachunterricht: Sport, Musik, Kunst, …
Oder Förderband (siehe unten) *
oder soziales Lernen in angeleiteten Spielgruppen

Erzieherin+Lehrerin

15.00h-16.00h

Angebote (nicht verpflichtend),
nach eigener Wahl

Päd. Ergänzungskräfte oder AU-Kräfte (Sport, …)


* Förderbänder
 :Verschiedene Förderangebote von verschiedenen Lehrerinnen oder päd. Kräften in verschiedenen Bereichen: Erfahrungsorientiertes Lernen, Forscherprojekte, produktives Üben, Wiederholen, LRS-Training, Sprachtherapie, ….orientiert an den Lernbedarfen der Kinder oder ausgerichtet auf das gemeinsam Schwerpunktthema der Schule
** AU-Zeit = außerunterrichtliches Angebot durch die Erzieherin
Block 2 und 3 können auch getauscht sein.
Fachunterricht kann ev. auch in Block 1 oder 2 stattfinden.
Der Donnerstag bleibt als Fachtag erhalten, für alle Kinder der Schule:
Am Nachmittag wird dann eine gestaffelte Mittagessenszeit und eine Lernzeit stattfinden. Wir werden bei der Neuorganisation des Stundenplans vermehrt darauf achten, möglichst viel Kontinuität (insbesondere für die Kleinen) hinsichtlich Lehrern und Unterrichtsräumen zu erreichen!
Auch der Freitag hat am Nachmittag noch eine Lernzeit. (bis 15.00h) z.B. Lernzeit nach Trainingsplan, Lerntagebuch führen, Portfolio erstellen, …)
Die Viertklässler haben 30 Wochenstunden, weil die Lernzeiten als produktives Üben in den Tagesablauf integriert sind, dies wird durch die gemeinsame Arbeit des Tandems mit den Erzieherinnen ermöglicht.

 

Wir kooperieren mit

Wir werden unterstützt durch INEOS Köln