Das Portrait unserer Schule

Der Schulstandort - Die Kopfbuche als Offene Ganztagsschule - Die Elternschaft - Das Kollegium

Der Schulstandort

 

Die Kath. Grundschule Stommeln, An der Kopfbuche, bezog im Jahre 1974 den Schulbau am Ostrand des Dorfes, im Bruch, in einem damals sich gerade entwickelnden Neubaugebiet mit ständig wachsenden Einwohnerzahlen.

Die Schule hatte so hohe Schülerzahlen, dass das Schulgebäude zu klein war.

Die Schule ist eingebettet in einen Grüngürtel, der ruhiges Arbeiten ermöglicht.

Im Jahre 1997 wurde auch der Innenhof des Schulgebäudes als ein open-air- Klassenzimmer gestaltet.

Inzwischen ist aus dem „Neubau“gebiet ein Wohngebiet mit einer gegenüber der Gründungszeit stark veränderten Bevölkerungsstruktur geworden, dort leben weniger junge Familien, diese bezogen, sofern sie als „Stommelner Kinder“ im Dorf blieben, die danach erschlossenen Wohngebiete. Die Schülerzahlen gingen stark zurück.

In unserer Schule  leben und lernen zur Zeit 176 Kinder.

Ca. 60% der SchülerInnen ist katholisch, 38,5 % evangelisch, 1,5% konfessionslos.

In Stommeln arbeitet auch die Gemeinschaftsgrundschule, Christinaschule.

Beide Schulen stehen in kollegialem Austausch.

Die SchülerInnen aus dem Ortsteil Stommelerbusch besuchen in der Regel unsere Schule, die Busverbindungen sind auf die Schulzeiten unserer Schule zugeschnitten, die Haltestelle befindet sich auf dem Parkplatz unserer Schule.

Busverbindungen bestehen auch in die Dorfmitte und nach Ingendorf.

In Stommeln gibt es sechs Kindergärten, die Grundschulen und die Kindergärten pflegen regelmäßige Kontakte und werden in Zukunft die Kooperation noch verstärken.

 

Die Kath. Gemeinden Stommeln, Stommelerbusch und Sinnersdorf sind in einem Pfarrverbund zusammengefasst und werden von einem 3 köpfigen Pastoralteam seelsorgerisch betreut.

Zusammen mit dem Pfarrer der Evangelischen Gemeinde der Kreuzkirche arbeitet die Gemeindereferentin wöchentlich in Kontaktstunden in und an unserer Schule im Geiste der Ökumene mit.

Wir pflegen gute Zusammenarbeit mit beiden Gemeinden und geben uns gegenseitig Unterstützung.

Stommeln hat ein reiches Vereinsleben, das sich unter anderem in zahlreichen Festen und Veranstaltungen manifestiert und ein vielgestaltiges Kulturangebot bereitstellt.

 

Der Geschichtsverein hat weite Bereiche der Ortsgeschichte erforscht und dokumentiert, seine Arbeit findet reges Interesse bei den BürgerInnen des Dorfes.

Er ermöglichte uns das Erscheinen eines Kinderkirchenführers im Jubiläumsjahr der Pfarrkirche St. Martinus: SchülerInnen der damaligen 4. Klassen erforschten in einer Projektwoche die Kirche und dokumentierten die Ergebnisse: „ Wir zeigen euch unsere Kirche“ – ein Kirchenführer von Kindern für Kinder.

Traditionspflege und urbanes Leben in Stommeln, als ein Ort am Rande der Großstadt Köln, halten sich die Waage. Die Identifikation der Menschen mit „ihrem Dorf“ ist stark, das Interesse der Eltern und der Dorfgemeinschaft an der Schule ist rege, die Unterstützung durch Vereine und Privatpersonen daher sehr groß.

 

 

Die KGS als OGS

In unserer Schule leben und lernen 182 Schüler und Schülerinnen.

Wir arbeiten seit 1989 im Gemeinsamen Unterricht.

Seit dem 1.8. 2003 ist unsere Schule eine Offene Ganztagsschule, inzwischen haben wir 150 Ganztagsplätze in 5 Ganztagsklassen und 1 additive Gruppe für die Kinder der 3 Kombiklassen.

 

Das Schulgebäude hat 8 Klassenräume, 1 Mehrzweckraum, 1 Musikraum und den Nachmittagsbereich, der durch einen Erweiterungsbau den neuen Bedürfnissen angepasst wurde, mit 2 Gruppenräumen, und einer neuen Küche und einem Büro. Alle Klassen sind gemäß eines weitreichenden IT-Konzeptes der Stadt Pulheim mit 4 Rechnern, die auch einen Internet-Zugang haben, ausgestattet. Der Fahrradkeller, der gelegentlich auch als Werkraum genutzt wird, und eine Turnhalle, die am Nachmittag immer bis 16.00h der Schule zur alleinigen Nutzung zur Verfügung seht, runden das Raumprogramm ab.

Das Gebäude der Schule ist im Erdgeschoss komplett barrierefrei und Rollstuhl geeignet.

Der Schule steht ein sehr großzügiges Gelände zur Verfügung, das in den 70er Jahren durch Elterninitiative und tatkräftige Arbeit in eine vielgestaltige Spiellandschaft für Kinder verwandelt wurde.

Neben Spiel- und Turngeräten gibt es viel freien Raum für Spiele, eine kleine Sprunganlage für Weitsprung, einen Aschenplatz für Ballspiele und Weitwurf.

Es gibt kuschelige Ecken und viel Grün.

 

 

Die Elternschaft

In unserer Schule wird in allen Bereiche schulischen Lebens und Arbeitens großes Interesse der Eltern und hoher Einsatz wirksam: Elternarbeit ist für uns zum unverzichtbaren Bestandteil unserer Arbeit geworden.

 

-         Eltern unterstützen die Unterrichtsarbeit als ergänzende Aufsichten und HelferInnen (Tutorenmodell) 

-           Eltern sind Mitorganisatoren unserer Schulfeste

       Im Rahmen des Schulmitwirkung arbeiten Eltern mit

          großem Engagement und hoher Sachkenntnis.

-         Die Sitzungen der Klassenpflegschaften sind rege besucht, die Eltern organisieren Stammtische und informelle Treffen.

-         In der konzeptionellen Arbeit bringen sich zahlreiche Eltern aufgrund der großen Ressourcen der Elternkompetenzen bereichernd und wegweisend ein:
Im Rahmen der Schulprogrammarbeit und in allen Prozessen der Schulentwicklung.

Die Arbeit der Schule wird stark unterstützt durch einen sehr aktiven Förderverein.

 

Der Träger des Ganztagsangebotes ist der Verein GiP eV. Pulheim,

www.ganztaginpulheim.de    , ein anerkannter Träger der freien Jugendhilfe.

 

Das Kollegium

 

Zum Kollegium unserer Schule gehören die Schulleiterin, 10 Lehrerinnen,  und 3 Sonderschullehreinnen.

Im Ganztagsbereich arbeiten 1 psych. Beraterin mit 1. Staatsprüfung f.d. Lehramt an der GS als Teamleiterin, SozialpädagogInnen,  Erzieherinnen   und weitere Mitarbeiterinnen mit langjähriger Erfahrung im Ganztag und einschlägigen Fortbildungen und zwei Küchenkräfte.

 

In unserer Schule arbeiten sowohl junge Kolleginnen als auch Kolleginnen mit langjähriger Berufserfahrung konstruktiv zusammen, innovative Ansätze und Routinen,  im besten Sinne des Wortes, ergänzen sich und bieten fruchtbaren Grund für Schul- und Unterrichtsentwicklung.

Die Stärkung unsere Teamkultur ist uns ein sehr wichtiges Anliegen als ein wesentlicher Aspekt von Schulqualität.

Für uns ist die Ausbildung junger LehrerInnen mehr als Verpflichtung, wir erhoffen uns dadurch Innovation und Erweiterung unser eigenen Kompetenzen. StudentInnen und PraktikantInnen arbeiten häufig an unserer Schule, sie sind willkommen um den Bezug zur Hochschule nicht zu verlieren.

 

Wir kooperieren mit

Wir werden unterstützt durch INEOS Köln