LINDE

 

Die Lindenklasse

 

Wir Kinder aus der Lindenklasse haben 2 Lehrerinnen: Frau Reinold und Frau Becker. Wir haben auch eine Schulbegleiterin, Frau Kresin, die uns beim Lernen hilft. Die drei Frauen sind meistens nett. Wir sind eine GU-Klasse. Die ganze Klasse kommt mit den Lehrerinnen gut zurecht.

 

14.02.14

Florian

Ausflug zu einem echten Indianer

Reise zum Planta

 

Ich steige in die ISS und über Funk ertönt: „10 – 9 – 8 – 7 – 6 – 5 – 4 – 3 – 2 – 1 – Start!“ Nun erhebt sich die ISS und eine Minute später bin ich in der Schwerelosigkeit. Ich schwebe durch das Raumschiff. Da sehe ich eine Luke. Als ich ins Weltall schaue, sehe ich einen grünen Planeten. Diesen Planeten kenne ich nicht, denn es ist weder der Merkur, die Venus, die Erde, der Mars, der Jupiter, der Saturn, der Uranus oder der Pluto. Ich sage mir: „Hm, der Planet wurde noch nicht erforscht, ich schaue mich mal um!“ Ich lande und alles ist grün. Wohin ich auch schaue, nur grün. Da ertönt eine Stimme: „Willkommen im Land der Plantis!“ Als ich mich umschaue, sehe ich eine Herde grüner Menschen. Diese Menschen haben grüne Augen, grüne Haare, grüne T-Shirts – einfach nur grün. Ich bin total geschockt. Die Menschen sprechen ja unsere Sprache. Total irre. Als ich meine Stimme wieder bekommen habe, frage ich: „Ist das hier ein grüner Planet? Gibt es hier auch etwas anderes als euch und die Pflanzen? Heißt jeder Planti oder heißt so euer Volk? Gab es hier schon immer Leben?“ Der Anführer sagte zu mir: „Ja, das hier ist ein grüner Planet. Es gibt auch noch etwas anderes als uns und die Pflanzen, nämlich 7 grüne Löwen. Wie du schon vermutet hast, heißt unser Volk Planti. Da wir nicht so viele Namen damals kannten, gibt es auch komische Namen. Ich stelle dir einfach die 10 Plantis vor: 1. Boss, 2. Paja, 3. Pna, 4. Pda, 5. Picklas, 6. Pudo, 7. Patrizia, 8. Petrus, 9. Poco und 10. Planti. Nein, wir sind die ersten Lebewesen hier und eine Abstammung von den Marsmännchen. Das kam so: Auf irgendeine Art und Weise sind Patrizia und Pudo hierhin geschwebt. Sie haben Kinder bekommen und nun entwickeln wir uns weiter.“ „Sehr interessant", antworte ich, „aber ernährt ihr euch nur von Pflanzen, aber wenn ja, wieso gibt es hier dann Löwen?“ „Es ist so“, erklärt Boss, „wir ernähren uns zwar nur von Pflanzen, aber da wir uns dachten, dass wir einmal Besuch bekommen, sind Poco, Paja, Pna, Picklas, Pudo, Petrus, Patrizia und ich zum Mars geflogen und haben zwei Löwen gegen drei Eukalyptus und vier grüne Eukalyptus getauscht. Du isst doch Fleisch, oder?“ „Na klar, bei uns auf der Erde gibt es zwar auch Vegetarier, aber ich glaube, dass die meisten Fleisch oder Fisch essen. Da ihr aber ja Pflanzen esst, esst ihr euch dann auch mal die Haare vom Kopf?“ „Hm, wie soll ich sagen? Also mit Absicht habe ich es noch nicht mitbekommen, aber unabsichtlich ist es schon öfters passiert. Pudo, Paja und Petrus hatten sogar schon mal eine Glatze! Wo wir gerade so schön im Gespräch sind, wollte ich fragen, ob du Hunger hast und was du essen möchtest?“ „Au ja“, sage ich und mein Magen fängt an zu knurren. „Am liebsten einen Löwen!“ „Okay! Planti, Picklas und Petrus: Einen Löwen von der besten Sorte für unseren Gast!“ „Kommt sofort“, rufen die drei und weg sind sie. Boss fragt: „Wie heißt du eigentlich? Und darf ich dich überhaupt duzen?“ „Ich heiße Sophie – und duzen dürft ihr mich – ich euch auch?“ „Ja klar! Oh, der Löwe kommt für dich“, ruft Boss. Als er fertig ist und ich ihn essen kann, schmeckt er nach Gras, aber das ist ja auch kein Wunder.

Als ich aufgegessen habe, steige ich in die ISS und fliege mit Patrizia wieder auf die Erde. Da kommt Mama in mein Zimmer und weckt mich.

Sophie Mey, März 2012

 

Meine Weltraumreise

 

Mein Traum wäre es auf denJupiterzu fliegen. Ich stelle mir vor, dass es da glibberige kleine blaue Menschen gibt, die sehr freundlich sind. Nach dem Flug zum Jupiter fliege ich direkt zu seinem NachbarnSaturn.Als erstes rutsche ich die Rutsche auf dem Ring danach lerne ich einen echten Sataelch kennen ich spiele mit ihm verstecken. Auf demUranussieht alles ganz anders aus dort sind grüne schleimige Menschen oder soll ich sagen Außerirdische? Sie sprechen eine ganz andere Sprache als wir. Ich kann nur Babelababelabum verstehen. Nun fliege ich weiter zumNeptuner ist blau wie das Meer und sehr staubig. Ich fliege zumPlutoer ist zum Ausmalen weiß. Ich fliege zumMarser ist feuerrot. Von hier aus kann man dieErdesehen und ich sehe die Maschinen die die Wissenschaftler geschickt haben. Jetzt fliege ich zu der schickenVenus,dabei ist sie einfach nur blau. Ich fliege zu meinem letzten Planet demMerkur. Von hier sieht man dieSonnein groß. Nun ist es Zeit für mich sich zu verabschieden. Ich lande wieder auf der Erde und sehe endlich meine Mama & meinen Hund wieder und ich habe viel zu erzählen.

ENDE

Von Madita Franz

Wir kooperieren mit

Wir werden unterstützt durch INEOS Köln